Digital Detox – mal offline sein!

Jenny Tröger, Gesundheit, 26. August 2020

Digital Detox – mal offline sein!

Schon lustig, dass wir als digitales Unternehmen einen Artikel übers offline sein schreiben. Aber so sehr wir auch die Digitalisierung und dessen Möglichkeiten zu schätzen wissen… Es muss auch einen Ausgleich geben!

Was ist Digital Detox?

Beim Digital Detox geht es darum, für eine gewisse Zeit auf sämtliche digitalen Geräte, wie Smartphone oder Laptop zu verzichten. Man ist sozusagen „offline“ und findet sich wieder in der Realität zurecht.

WIE DU ENTSPANNTER DURCH DEN TAG GEHST

Achtsamkeitsratgeber
Erfahre, wie du durch mehr Achtsamkeit im Alltag besser mit Stress umgehen kannst, dein Wohlbefinden steigerst und deine emotionale Intelligenz trainierst.

Hiermit willigst du ein, dass du in Zukunft über Neuigkeiten oder Rabattaktionen informiert werden darfst. Widerruf ist natürlich jederzeit möglich. Datenschutzbestimmungen

Wieso Digital Detox?

Unsere Generation ist digital aufgewachsen. Was als Snake spielen auf dem Nokia begonnen hat, ist heute für uns Realität geworden. Das ist auch gut so, denn die Digitalisierung erleichtert uns vieles sehr und schenkt uns unzählige Möglichkeiten.

Dabei dürfen wir aber eines nicht vergessen: Das Internet ist nicht die Realität, sondern eine Blase. Es ist inzwischen Normalität für uns, aber objektiv betrachtet ,ist unser Smartphone doch nur ein kleines schwarzes Kästchen. Genau wie der Computer am Arbeitsplatz – würde man sich aus der Vogelperspektive betrachten, würde man sehen, wie man 8 Stunden vor einem Bildschirm sitzt. Schon ein bisschen verrückt, oder?

Die richtige Balance finden..

…trifft eigentlich für jeden Lebensbereich zu. Und so auch für die Nutzung digitaler Geräte. Wenn du an einem Computer arbeitest oder deine sozialen Kontakte durch WhatsApp und Co. pflegen möchtest, ist das mehr als okay. Du solltest aber auch Zeiten haben, in denen du offline bist.

Die Vorteile von Digital Detox

Besserer Schlaf

Bildschirme bringen blaues Licht mit sich, für die unsere Netzhaut bestimmte Rezeptoren hat. Diese Lichtreize werden als Information an unsere „innere Uhr“ weitergeleitet – unser Schlafhormon Melatonin wird unterdrückt. Du merkst also nicht, wie müde du eigentlich bist!

Weniger Stress

Durch das Internet sind wir dauerhaft neuen Informationen ausgeliefert. Somit haben wir tausende Gedanken, die vielleicht garnicht zu uns gehören, aber die vom Außen in unseren Geist gelangen. Egal ob die Bikinifigur auf Instagram oder den Backwaren Skandal aus China gezeigt bekommen.. dieser sinnlose Berg an Informationen fließt in unser Unterbewusstsein und beeinflusst unsere Gedanken und Gefühle – jeden Tag!

Zurück zur Natur

Gerade in Deutschland leben wir doch in einem Paradies – Wir haben grüne Wälder und Felder, viele schöne Stadtparks, eine große Seenlandschaft, ein frisches Klima und 4 verschiedene Jahreszeiten. Haben wir als Kind noch den ganzen Tag draußen gespielt, um dann völlig erschöpft in einen tiefen Schlaf zu fallen, fehlt uns heute der Bezug zur Natur. Geh mal wieder in den Wald spazieren und atme tief durch. Hör auf deinen Orientierungssinn, anstatt auf dein Navigationssytsem.

Mehr Bewegung

Oft sitzen wir stundenlang vorm PC oder liegen mit dem Handy in der Hand herum. Das sind Stunden, in denen wir unserem Körper keine Aufmerksamkeit schenken! Und dann sagen wir, wir haben keine Zeit für Sport.. pack die technischen Geräte weg und gehe Laufen oder eine Runde Yoga machen. Wie du generell mehr Bewegung in deinen Alltag integrieren kannst, kannst du hier nachlesen.

Langeweile

..haben wir völlig verlernt! Kam uns früher noch eine Stunde warten ewig lang vor, zücken wir heute schon das Smartphone, wenn wir 3 Minuten an der Supermarktkasse stehen. Gerade solche Momente könnten wir zum Durchatmen nutzen. Langweile dich mal wieder und nimm deine Umwelt bewusst wahr – beobachte!

„Die wahren Antworten zeigen sich dir in der Stille, wenn der Geist keine Ablenkung mehr von außen hat.“

Mehr Zeit

Hast du schon mal deine Bildschirmzeit am Handy gecheckt? Es ist erschreckend, wie viel Zeit wir diesem widmen. Zeit, die wir nie mehr zurück bekommen. Zeit, in der wir so viele andere Dinge tun könnten,
z.B.:

  • frisch Kochen
  • unserem Hobby nachgehen oder uns ein neues suchen
  • uns dem Partner widmen
  • intensive Gespräche führen und uns im Zuhören üben
  • eine große Runde mit dem Hund gehen
  • Meditieren
  • …was noch?

Umsetzung im Alltag

Theorie ist schön und gut, aber wie kannst du Digital Detox im Alltag praktizieren?

  1. Mindestens eine Stunde vor dem Schlafen gehen auf technische Geräte verzichten.

    So kann das Schlafhormon Melatonin natürlich fließen und du merkst, wenn du müde wirst. Lies doch statt WhatsApp Nachrichten mal wieder ein gutes Buch!

    Tipp: Solltest du gegen Abend doch noch auf den Display schauen (müssen), kannst du dessen Licht dimmen. Viele Handys haben dafür einen Nachtmodus oder du holst dir eine App dafür (z.B. Flux). Dabei wird das blaue Licht wärmer und deine Augen werden geschont.

  2. Keine technischen Geräte im Schlafzimmer!

    Auch wenn das Display aus ist, empfangen wir die Strahlungen der Geräte. Diese sind nicht gerade gesund für uns und beeinflussen auch unseren Schlaf. Das Handy sollte deshalb keinesfalls unter dem Kopfkissen liegen, sondern mit ausgeschaltetem WLAN weit weg von uns.

  3. Nach dem Aufstehen kein Handy!

    Morgens ist der Geist noch frisch. Oft checken wir nach dem Wecker ausstellen aber automatisch Social Media. Sofort wird unser Gehirn mit sämtlichen Informationen überladen – wir starten den Tag unbewusst mit Stress. Gewöhne dir das ab und entwickle stattdessen ein schönes Morgenritual

  4. Push-Benachrichtungen aus!
    + Handy auf lautlos.


    Die Welt wird sich weiterdrehen, wenn du nicht alle Nachrichten sofort checkst. Die ständigen Benachrichtigungen lenken dich nur von dem ab, was du eigentlich machen wolltest. Stellst du diese aus, wird sich deine Bildschirmzeit definitiv verringern und du wirst produktiver durch deinen Tag gehen.

  5. Menschen einweihen

    Zusammen ist man stärker, als allein. Rede deshalb mit Freunden, Kollegen oder dem Partner darüber. Gemeinsam könnt ihr dann eine Challenge machen – Wer hat die geringere Bildschirmzeit? Was kann man Schönes mit der neuen Zeit angefangen?

  6. Längere Auszeiten

    Wenn es möglich ist, zum Beispiel im Urlaub, gönne dir mal ein paar Tage komplett offline! Du wirst neue Energie sammeln, bewusster werden und dich glücklicher fühlen. Wahrscheinlich wirst du merken, wie viel Zeit du in deinem Alltag dem World Wide Web gewidmet hast.

Um insgesamt wieder etwas achtsamer durchs Leben zu gehen, können dir unsere Achtsamkeitsübungen helfen.

Keine Sorge, OTL wird keine Sommerpause einlegen. Wir bleiben weiterhin für dich da. Dank unserem hohen Maß an Flexibilität bestimmst du bei uns selbst, wann du lernst und wann du dir eine Auszeit nimmst.

Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere unseren FitLetter

Du bekommst jede Woche Tipps für ein gesundes und fittes Leben
und erfährst als erstes von unseren Live-Webinaren, Aktionen und Rabatten.