Was tun bei Heißhunger?Ursachen und Tipps

Timo Hahner, Ernährung, 17. Oktober 2018

Abnehmen-Tipps

Was tun bei Heißhunger?Ursachen und Tipps

Wir hatten sicherlich alle in unserem Leben schon das ein oder andere Mal wirklich Appetit oder Hunger auf ein bestimmtes Lebensmittel oder haben auch mehr gegessen, als wir uns eigentlich für den Moment vorgenommen hatten – Das ist absolut menschlich und vollkommen in Ordnung. Je nach Ausmaß und Häufigkeit kann man hierbei von einfachem Heißhunger oder gar Heißhungerattacken sprechen. In diesem Artikel wollen wir diese Begriffe mit Wissen füllen. Erfahre, wie du am besten damit umgehen kannst.

Das sind die Heißhunger Ursachen

Dieses starke Bedürfnis, sofort etwas Essen zu müssen, setzt sehr häufig spontan und unkontrolliert ein. In diesem Moment stark zu bleiben und dem Verlangen nicht nachzugehen ist für viele sehr schwierig. Die Ursachen für die Entstehung von Heißhunger sind sehr vielfältig und komplex. Sie reichen von psychischen Faktoren über Stress bis hin zu hormonellen Anpassungen nach einer langen und intensiven Diät. Durch die Komplexität ist es sehr schwierig, eine klare Ursache herauszufinden.

ANLEITUNG: ERNÄHRUNGSPLAN ERSTELLEN

Meal Plan - Ernährungsplan erstellen
Der OTL-Ernährungsplaner hilft dir dabei, deinen eigenen Ernährungsplan zu erstellen, um damit deinen persönlichen Zielen einen großen Schritt näher zu kommen. 

Hiermit willigst du ein, dass du in Zukunft über Neuigkeiten oder Rabattaktionen informiert werden darfst. Widerruf ist natürlich jederzeit möglich. Datenschutzbestimmungen

In diesem Artikel findest du verschiedene Tipps und Strategien, wie du am besten mit Heißhunger und Heißhungerattacken umgehst, bzw. sie gar nicht erst entstehen lässt.

Was tun bei Heißhunger?

Am besten ist es natürlich, wenn du, Situationen, in denen Heißhunger entstehen könnte, von Anfang an vermeidest. Dadurch kommst du gar nicht erst in eine Situation, in welcher du stark bleiben musst.

Typische Situationen, in denen Heißhunger aufkommt, und die du vermeiden solltest:

1. Stress vermeiden

Ein meist unterschätzter Faktor in Bezug auf den Erfolg in den Bereichen Fitness und Ernährung ist der Stress. Natürlich bist du im alltäglichen Leben hin und wieder Stress ausgesetzt. Wenn sich eine solche stressige Phase aber anstaut, kann das die Selbstkontrolle und -regulierung durcheinander bringen. Warst du wochenlang standhaft und kontrolliert, kann Stress dazu führen, dass du für einen Moment diese Kontrolle aushebelst und den Gelüsten nachkommst.

Tipp: Plane stressige Tage hinsichtlich deiner Ernährung vor, sodass du dir über das Thema keine zusätzlichen Gedanken mehr machen musst. Nimm dir zum Beispiel ausreichend gesundes Essen mit zur Arbeit, damit du über den ganzen Tag hinweh gut gesättigt und gestärkt bist. Ein paar Nüsse als gesunder Snack, solltest du doch mal Nervennahrung brauchen, kannst du dir auch von vornherein einplanen.

2. Keine Langeweile

Es klingt für den ersten Moment sehr kurios, doch sind es häufig Situationen der Ruhe und Langeweile, in welchen die Gedanken in Richtung Heißhunger abschweifen – Abends auf der Couch, eine Serie schauen und auf einmal kommt die Lust auf Chips, von welchen zufällig eine angefangene Packung im Schrank steht. Das kannst du vermeiden, indem du dir kleinere Beschäftigungen suchst und sich ablenkst: Wäsche zusammenlegen, Staubsaugen oder fleißig Blog-Artikel lesen!

Tipp: Wenn deine Gedanken sich trotzdem nicht ablenken lassen, kannst du dir einen Kräutertee kochen oder die Lust auf Süßes mit einer kleine Portion Obst stillen.

3. Mahlzeitenfrequenz individuell optimieren

Die Mahlzeitenfrequenz beschreibt, wie häufig und wann du über den Tag verteilt isst. Hier gibt es grundsätzlich kein richtig oder falsch, denn dieser Faktor ist sehr individuell. Probier aber gerne mal aus, ob dir eventuell drei feste Mahlzeiten mit zwei Zwischensnacks besser gefallen als möglicherweise sechs kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt.

Mit unserem Meal-Plan hast du deine Ernährung immer im Griff:

Was tun bei akutem Heißhunger?

Wenn es zu Situationen von Heißhungerattacken kommt, lässt sich meist nur psychisch eine Änderung herbeiführen, um das Problem strategisch lösen zu können.

Akzeptanz

Dieser Tipp wird für dich erstmal sehr abstrakt und kaum anwendbar klingen, doch versuch es einfach mal. Schlussendlich ist Hunger bzw. Heißhunger nur ein Signal, welches der Körper sendet. Was du daraus machst, liegt vollkommen in deiner Hand! Akzeptiere das Gefühl und lerne es zu lieben! Denn das Gefühl vermittelt dir sogar, dass du auf dem richtigen Weg bist und bereits fleißig Fett verlierst. Wenn du dem Gefühl nun nachkommst, ruinierst du deinen Erfolg selbst. Du möchtest abnehmen, also sei Kontrolleur über deine Gefühle und akzeptiere den Hunger als solchen.

Alternativen

Es gibt mittlerweile sehr viele kalorienarme Alternativen, welche süß schmecken und Gelüste stillen können, aber eben nicht unnötig viele Kalorien liefern. Zero-Getränke, Kalorienfreie Saucen sowie Stevia sind hierbei gute Alternativen, vor denen man aus gesundheitlicher Sicht keine Angst haben braucht. Die Süßstoffe sind erst in sehr hohen Mengen ansatzweise schädlich für den Menschen. Eine noch bessere Alternative  Obst – Es schmeckt süß, liefert wertvolle Vitamine und ist in Maßen auch kalorisch in jede Ernährung wunderbar integrierbar. Habe immer ein paar Alternativen im Haushalt, um im Fall der Fälle darauf, statt auf hochkalorische Lebensmittel, zurückgreifen zu können!

Du bist individuell

Als letzten Tipp können wir dir noch an die Hand geben, auf dich und deinen Körper zu hören. Lerne dich von Tag zu Tag besser kennen und finde Lösungen für dich und deine spezifischen Probleme. So brauchen manche Menschen zum Beispiel ganz klare Restriktionen während einer kompletten Ernährung – Also keinerlei Süßigkeiten oder Ähnliches. Andere sind erfolgreicher beim Erreichen ihrer ernährungsspezifischen Ziele, wenn sie sich einmal in der Woche die Möglichkeit einräumen, Süßigkeiten zu essen. Es gibt aber auch Menschen, die damit klarkommen, jeden Abend nur eine Reihe der Tafel Schokolade zu essen. Es ist also sehr individuell, was für dich passt. Eine klare Empfehlung hinsichtlich Verbote ist deshalb nicht möglich.

Wir hoffen, dass du mit diesen Tipps dich und deinen Körper besser verstehen lernst und künftig gut mit der Thematik von Hunger und Heißhunger umgehen kannst. Bitte vergiss nicht, dass am Ende des Tages die Kalorienbilanz über den Erfolg einer Muskelaufbau- oder einer Fettabbau-Phase entscheidet.

Quelle und weiterführende Literatur:

http://www.raw360.at/2017/01/28/cravings-heisshungerattacken/

Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere unseren FitLetter

Du bekommst jede Woche Tipps für ein gesundes und fittes Leben
und erfährst als erstes von unseren Live-Webinaren, Aktionen und Rabatten.