Morgenroutine – 5 Tipps für einen guten Start in den Tag

Online Trainer Lizenz, Gesundheit, 10. März 2020

Beweglichkeit

5 Tipps für deine Morgenroutine

Wusstest du, was erfolgreiche Menschen von anderen unterscheidet? In seinem Bestseller “High Performance Habits: How Extraordinary People Become That Way” geht Brendon Burchard genau dieser Frage auf den Grund. Das Buch ist das Ergebnis einer großflächigen Studie, bei der Burchard Menschen in der Kategorie “High Performer” fallen interviewte. 

Dabei stellte er fest, dass High Performer stets darum bemüht sind, ihr Energielevel anzuheben und zu optimieren. In der Regel gehört dazu eine feste Morgenroutine, die jeden Tag eingehalten wird, um mit voller Energie produktiv in den Tag zu starten.

Kostenloser Yoga-Übungskatalog mit 70 Asanas

Yoga-Übungskatalog
Lade  dir jetzt kostenlos unseren Übungskatalog herunter und erhalte eine Übersicht von 70 Asanas inklusive Bildern, Ausführungstipps und Infos zu den Wirkungen der Übungen. Die perfekte Inspiration für deine nächste Yoga-Praxis.

Hiermit willigst du ein, dass du in Zukunft über Neuigkeiten oder Rabattaktionen informiert werden darfst. Widerruf ist natürlich jederzeit möglich. Datenschutzbestimmungen

In diesem Beitrag stellen wir dir fünf Ideen für eine effektive Morgenroutine vor, die dir zu mehr Energie und Zufriedenheit im Alltag verhelfen können.

1. Früh aufstehen 

Ein bekannter Vertreter des “Frühaufsteher-Clubs” (Englisch: 5am-Club) ist zum Beispiel der weltbekannte Coach und Bestsellerautor Robin Sharma, der schon seit Jahren auf seine frühe Morgenroutine schwört. Ein wichtiges Argument für das frühe Aufstehen ist für ihn der Zeitfaktor.

Viele Menschen verzichten auf Sport oder andere Dinge, weil sie angeblich “nicht genug Zeit” haben. Wenn du früher aufstehst, kannst du deinen Tag einfach um 1-2 Stunden “verlängern” und schon morgens die Dinge erledigen, zu denen du sonst in deinem Alltag nicht kommst.

Damit das klappt und du trotzdem ausgeschlafen bist, solltest du natürlich ausreichend (7-9 Stunden) schlafen und dementsprechend früh ins Bett gehen. Für einen besseren Schlaf verzichte am besten auf Koffein am Nachmittag und vermeide abends künstliche Lichtquellen vom TV oder dem Handy mindestens eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen. 

Genieße die ersten Stunden des Tages ganz für dich und tue Dinge, die dir Spaß machen. Du kannst mit deinem Hund spazieren gehen, oder gemütlich im Lesesessel Tee trinken und ein gutes Buch lesen, ins Gym gehen, aufräumen und dir dabei deinen Lieblingspodcasts anhören oder unseren zweiten Tipp für deine Morgenroutine ausprobieren:

2. Journal schreiben 

Journal Schreiben - Journaling als Teil der Morgenroutine

Viele erfolgreiche Unternehmer schwören aufs Journaling. Im Gegensatz zum traditionellen Tagebuchschreiben, geht es beim Journaling nicht darum, einfach alle Erlebnisse des Tages protokollartig niederzuschreiben, sondern sich auf das innere Erleben zu fokussieren.

Oft werden bestimmte Impulsfragen genutzt, um sich mit einem bestimmten Thema auseinanderzusetzen und Klarheit zu bekommen. Die bewusste Auseinandersetzung mit deinen eigenen Gedanken, Bedürfnissen und Wünschen hat viele positive Auswirkungen. 

Hier ein paar Vorschläge für Journal-Fragen, die du in deine Morgenroutine integrieren kannst:

  • Worauf freue ich mich heute?
  • Was möchte ich heute erreichen? 
  • Was würde mich heute glücklich machen?

Am Abend kannst du dein Tages-Journal zum Beispiel mit diesen Fragen weiter führen:

  • Welche 3 schönen Dinge sind heute passiert?
  • Wofür bin ich heute dankbar?
  • Was habe ich heute gelernt?

Mittlerweile gibt es auf dem Markt viele wunderschöne Journals zum Ausfüllen und sogar praktische Journaling-Apps, die dich jeden Tag an deine Routine erinnern.

3. Meditieren 

Meditation als Teil der Morgenroutine für einen guten Start in den Tag
Meditation hilft dir, deinen Fokus für den Tag zu finden.

Viele High Performer setzen morgens auf Meditation. Woran liegt das?  Meditation kann dabei helfen, besser mit Stress umgehen zu können, gelassener und fokussierter zu sein. Die positiven Wirkungen von Meditation wurden bereits in vielen wissenschaftlichen Studien belegt, es gibt also reichlich Gründe, die dafür sprechen. 

Die Techniken unterscheiden sich dabei je nach Tradition. Bekannte Meditationsarten sind zum Beispiel die Transzendentalen Meditation (TM), Zen-Meditation (Zazen) oder auch die Vipassana-Meditation. 

Für den Einstieg lohnt es sich einen angeleiteten Meditationskurs zu belegen. Alternativ gibt es auch verschiedene Meditations-Apps, mit denen du ganz leicht anfangen kannst. Selbst mit einer Anleitung ist es nämlich gar nicht so leicht, in einen meditativen Zustand zu kommen. Alternativ gibt es auch verschiedene Meditations-Apps, mit denen du ganz leicht anfangen kannst. 

Wenn langes Sitzen für dich eher abschreckend klingt, kannst du stattdessen auch meditatives Laufen ausprobieren.

4. Sport 

Gehörst du vielleicht zu den Menschen, bei denen Sport im stressigen Alltag einfach keinen Platz finden will? Dann probier doch mal aus, Bewegung in deine Morgenroutine zu integrieren. 

Das weckt nicht nur deinen Körper morgens auf, sondern wirkt sich unter anderem auch positiv auf das Herz-Kreislaufsystem aus. Außerdem macht Bewegung gute Laune und sorgt dafür, dass wir uns besser konzentrieren können.

Wie du dich bewegst, spielt dabei erstmal keine Rolle. Ganz egal, ob du morgens lieber Spazieren, Joggen oder ins Fitnessstudio gehen magst. Hauptsache du bewegst dich.

Allerdings solltest du die ausreichende Versorgung mit Nährstoffen nicht vergessen. Sportler profitieren zum Beispiel besonders von Magnesiumcitrat, da es die natürliche Leistungsfähigkeit der Muskeln und die Regeneration nach dem Sport unterstützt. Integriere eine gesunde Ernährung am besten gleich mit in deine neue Morgenroutine. 

5. Yoga 

Morgenroutine mit Yoga in den Tag starten

Du möchtest dich morgens bewegen, aber die kalte Luft draußen und das schwitzige Fitnessstudio halten dich davon ab? Dann ist Yoga am Morgen eine super Alternative. Denn der Weg vom Bett auf die Matte ist nicht weit und du kannst ganz ruhig und sanft in der Position des Kindes in deinen Tag starten. 

Hier sind einige Vorteile von Yoga (nicht nur am Morgen): 

  • weckt deinen Körper ganz sanft auf und bringt deinen Kreislauf in Schwung
  • verhilft dir zu mehr Energie und Vitalität im Alltag 
  • verbessert die Konzentration und hilft dir, deinen Gedanken zu fokussieren
  • bringt leichtes Stretching und verbessert deine Haltung

Falls dir die Inspiration für deine morgendliche Yoga-Einheit fehlt, kannst du dir hier unseren kostenlosen Übungskatalog mit mehr als 40 Asanas herunterladen:

Morgenroutine ist vor allem eins: Routine 

Dies sind einige Beispiele für kraftvolle Morgenroutinen, die langfristig einen riesigen positiven Einfluss auf dein Leben haben können. Das Wichtigste bei jeder Morgenroutine sind Disziplin und Regelmäßigkeit – etwa so wie beim Zähneputzen. Ein paar Minuten am Tag reichen aus, um langfristig eine große Wirkung zu zeigen.

Am besten fängst du klein an und tastest dich schrittweise heran, bis du eine perfekte Morgenroutine für dich gefunden hast.  

Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden

2 Kommentare

Rebecca Klose sagt:
2. April 2020

Liebe Daniela, wir haben dich dem Verteiler hinzugefügt. Bitte schaue in dein Postfach und bestätige deine E-Mail Adresse. Dann erhältst du wieder wie gewohnt unseren FitLetter. 😊
Viele Grüße, Rebecca

Antworten
Daniela Stutz sagt:
16. März 2020

Bitte nehmt mich wieder in den Newsletter-Verteiler mit auf.
Habe mich ausversehen gelöscht.
Danke 🙂
Daniela Stutz

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere unseren FitLetter

Du bekommst jede Woche Tipps für ein gesundes und fittes Leben
und erfährst als erstes von unseren Live-Webinaren, Aktionen und Rabatten.