Die wahre Ursache für Diabetes Mellitus Typ 2

Timo Hahner, Ernährung, 29. November 2017

Diabetes Typ 2 Ursachen

Was Diabetes Typ 2 wirklich verursacht und wie man präventiv dagegen vorgehen kann.

Diabetes Mellitus Typ 2 – Es sind unzählige Halbwahrheiten und Mythen im Umlauf. Angeblich seien Kohlenhydrate der Grund für Diabetes, wiederum andere schieben alles auf die Fette in der Ernährung. Die Wahrheit ist jedoch deutlich komplexer und bedarf Aufklärung.

Insulin ist der Startschuss auf unserer Reise in die Welt von Diabetes Mellitus. Insulin ist ein Hormon, welches in der Bauchspeicheldrüse produziert wird. Es übernimmt im menschlichen Körper diverse Funktionen, ist aber unter anderem für die Aufnahme von Glucose in Muskel- sowie Fettzellen verantwortlich. Bildlich ausgedrückt: Wollen Nährstoffe in die Zellen eintreten, sorgt Insulin dafür, dass die Eingangstore zur Aufnahme der Glukose geöffnet sind. Ist kein Insulin als Signalgeber vorhanden, stehen die Nährstoffe somit vor „verschlossenen Toren“.

Insulinsensitivität und die Vorstufe zu Diabetes

Insulinsensitivität beschreibt die Empfindlichkeit der Insulinrezeptoren gegenüber des Hormons Insulin. Bei hoher Sensitivität wird im Umkehrschluss also weniger Insulin benötigt, um denselben Effekt der Glukoseaufnahme zu erzielen. Verschlechtert sich die Insulinsensitivität allerdings, führt dies im schlimmsten Fall irgendwann zu einer vollständigen Resistenz, der sogenannten Insulinresistenz. Dadurch produziert die Bauchspeicheldrüse immer weiter Insulin, bekommt jedoch das Signal zurück, dass dieses scheinbar keine Wirkung mehr erzielt. Die Antwort der Bauchspeicheldrüse darauf ist ein Stopp der Insulinproduktion – Das ist schlussendlich der Punkt, an dem wir von Diabetes Mellitus Typ 2 sprechen.

Was sind die Ursachen für Diabetes Typ 2?

Anders als häufig behauptet, gibt es in der Wissenschaft dazu keine eindeutige Antwort. Wie auch? Die Prozesse sind hormonell sowie biochemisch so komplex, dass eine einzige Ursache völlig unrealistisch wäre. Eine schlechte Insulinsensitivität, so wie wir es oben definiert haben, ist der erste Schritt auf dem Weg zu Diabetes Mellitus Typ 2. Deshalb werden wir uns nachfolgend darauf fokussieren, wie wir diese in einem gesunden Maß halten und damit das Risiko an Diabetes zu erkranken drastisch minimieren können:

Menschen, die einen normalen bis niedrigen Körperfettanteil haben, regelmäßig Sport treiben und eine ausgewogene Ernährung einhalten, sind mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht von einer schlechten Insulinsensitivität betroffen. Dies konnte mehrfach gezeigt und bestätigt werden.

—> Das heißt, dass wir schlussendlich weder Kohlenhydrate, noch Fette für Diabetes verantwortlich machen können. Der Ursachenkomplex beruht auf der Gesamtheit des Lebensstils. Die Kombination aus Sport und Ernährung ist dabei ausschlaggebend.

Wie kann man durch Training und Ernährung Diabetes vorbeugen?

Training

Betreibe regelmäßig Sport. Wähle eine Sportart, die dir langfristig Spaß macht und versuche dich auch im Alltag zu bewegen. Im besten Fall inkludierst du 1-2x pro Woche eine Trainingsform, die dein Herz-Kreislauf-System verbessert. Zudem kann Krafttraining durchaus positive Effekte zur Therapie sowie Prävention von Diabetes Mellitus Typ 2 beitragen!

Ernährung

Ernähre dich ausgewogen. Es gibt per se keine schlechten oder „ungesunde“ Lebensmittel. Die Ernährung als Gesamtpaket muss stimmen. Achte auf ein sinnvolles Verhältnis deiner Makronährstoffe. Berücksichtige dabei besonders, dass Übergewicht Hauptursache für viele Erkrankungen, so auch Diabetes Mellitus Typ 2, ist. Vermeide dies, indem du deinen Körperfettanteil durch deine Ernährung auf einem normalen Niveau behältst.
Falls du darüber hinaus präventiv zu Diabetes Mellitus Typ 2 aktiv werden möchtest, kannst du auf eine ausreichende Versorgung von Magnesium sowie Vitamin D3 achten. Außerdem kannst du regelmäßig Omega-3 Fettsäuren in Form von Fisch oder Fischöl-Kapseln zu dir nehmen. Alle diese Aspekte konnten neben einer ballaststoffreichen Ernährung signifikante Vorteile in Bezug auf die Diabetes-Prävention aufzeigen.

Quellen:
Rados, M., Tittel, D.: Nutrition 101 – Performance & Körperkomposition. 1. Auflage – Researched Athletes World
https://nutritionandmetabolism.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12986-017-0173-7?fref=gc
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17760498
http://ajcn.nutrition.org/content/34/3/362.abstract
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10877194
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9096978

Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere unseren FitLetter

Du bekommst jede Woche Tipps für ein gesundes und fittes Leben
und erfährst als erstes von unseren Live-Webinaren, Aktionen und Rabatten.