Sind Light und Zero Getränke ungesund?

Timo Hahner, Ernährung, 6. Mai 2020

Abnehmen-Tipps

Sind Light und Zero Getränke ungesund?

Bei Zero Getränken oder auch Light Getränken wird der typischerweise süße Geschmack nicht wie üblich durch Zucker, sondern durch kalorienarme Süßstoffe erreicht. Der größte Vorteil liegt dabei darin, einen weiterhin zuckersüßen Geschmack zu erhalten – Jedoch keine unnötigen Kalorien durch Zucker aufnehmen zu müssen. Denn dieser liefert pro Gramm rund 4 kcal. Die bekannten Süßstoffe wie Aspartam, Sucralose oder Saccharin sind dabei um ein Vielfaches süßer als Zucker und bereits kleinste Mengen reichen aus, um ein Lebensmittel zu süßen. Doch sind eventuell diese kleinen Mengen bereits schädlich? Sind somit Cola light und Cola zero ungesund?

Was sind Süßstoffe?

Grundsätzlich handelt es sich bei Süßstoffen zunächst um Stoffe, welche das Ziel des Süßens von Lebensmitteln verfolgen. Anders als häufig vermutet gibt es dies nicht nur auf „unnatürlichem“ Wege, sondern auch bekannte natürliche Süßstoffe finden ihren Platz in unserer täglichen Ernährung. Dabei sind vor allem Saccharose und Honig bekannt. Zusätzlich kann man aber auch noch zwischen kalorienhaltigen und kalorienarmen Süßstoffen unterscheiden. Hier wären Honig, Stevia, aber auch der klassische Haushaltszucker bestehend aus Fruktose und Glukose eher in der Kategorie der kalorienhaltigen Süßstoffe anzusiedeln. 

KOSTENLOSER ONLINE KALORIENRECHNER

Kostenloser Kalorienrechner

Berechne ganz einfach deinen täglichen Kalorienverbrauch, deinen Kalorienbedarf und die optimale Verteilung der Makronährstoffen berechnen. Damit kannst du anschließend deine Ziele angehen: Muskelaufbau, Fettverlust oder einfach eine ausgewogene Ernährung.

Hiermit willigst du ein, dass du in Zukunft über Neuigkeiten oder Rabattaktionen informiert werden darfst. Widerruf ist natürlich jederzeit möglich. Datenschutzbestimmungen

Die Welt der Süßstoffe ist somit komplexer, als du vielleicht auf den ersten Blick vermuten würdest. Deshalb werden wir uns im folgenden Artikel besonders auf die bekannten Vertreter der kalorienarmen, künstlichen Süßstoffe fokussieren – Diese sind meist in den Zero und Light-Getränken wie Cola Zero, Cola Light und ähnlichem zu finden. Nachfolgend eine kurze Übersicht:

Aspartam

  • Bekannt als E 951
  • ca. 200x süßer als Haushaltszucker
  • Meist in Light Getränken oder Kaugummis enthalten
  • Etwa 4 kcal pro Gramm

Sucralose

  • Bekannt als E 955
  • ca. 600x süßer als Haushaltszucker
  • Keine Kalorien

Saccharin

  • Bekannt als E 954
  • Ca. 300 bis 400x süßer als Haushaltszucker
  • Häufig in Softdrinks enthalten
  • Keine Kalorien

Acesulfam-K

  • Bekannt als E 950
  • ca. 200x süßer als Haushaltszucker
  • Häufig in süßen Speisen oder Getränken enthalten
  • Keine Kalorien

Sind Zero und Light Getränke ungesund?

Für die Beantwortung dieser Kernfrage bedienen wir uns der Wissenschaft. Denn diese bietet uns die Möglichkeit, die verschiedenen Süßstoffe einzeln zu betrachten und die Auswirkungen auf die Gesundheit möglichst objektiv zu bewerten. Denn in streng kontrollierten Untersuchungen wurden wissenschaftlich bereits zu allen bekannten Süßstoffen Forschungen betrieben. Darauf basierend geben verschiedene, staatliche Organisationen dann Empfehlungen heraus, welche Obergrenzen für die Zufuhr der einzelnen Zero Kalorien Süßstoffe darstellen. Hierbei beziehen wir uns zum Beispiel auf die Herausgaben der FDA (Food and Drug Administration – USA) und des BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung – Deutschland). 

Wie wird die akzeptable Menge eines Süßstoffs bestimmt? 

In den Untersuchungen werden, meist in Tierexperimenten, einzelne Lebensmittelzusatzstoffe über einen langen Zeitraum in das Futter mit vergleichsweise hohen Konzentrationen (bezogen auf das Körpergewicht) beigeführt. Dann wird beobachtet, bis zu welchem Wert keinerlei unerwünschte Effekte auftreten – Diese Grenze bezeichnet man als NOAEL (No-Observed-Adverse-Effect-Level). Der NOAEL beschreibt also einen Wert, der laut der Untersuchung sicher ist. Eine Aufnahme über einen langen Zeitraum, die über diesem Wert liegt, wäre nicht empfohlen und ist mit möglicherweise negativen Effekten verbunden. 

Dieser NOAEL wird dann nochmal durch 100 geteilt, um den sogenannten ADI (Acceptable Daily Intake) herauszubekommen. Das macht man, um einen Sicherheitspuffer zu erhalten, falls Ergebnisse nicht exakt herausgefunden worden sind – Und dieser Sicherheitspuffer ist extrem hoch, indem eben nur ein Hundertstel herausgerechnet wird. Der ADI ist dann schlussendlich der Wert, der von Institutionen als maximale Obergrenze herausgegeben wird. 

Was für Süßstoffe gibt es?

Nr. SüßungsmittelADI-Wert (mg/kg Körpergewicht/TagMengen an Süßgetränk/Süßstoff
E 951Aspartam 40 mg/kgCa. 5,5 Liter pro Tag
E 954Saccharin 5 mg/kgCa. 10 Packungen Süßstoff pro Tag
E 955Sucralose 15 mg/kgCa. 30 Packungen Süßstoff pro Tag
E 950Acesulfam K 9 mg/kgCa. 3,3 Liter pro Tag


Zwischenfazit – Ist Cola Zero ungesund?

Nein, Cola Zero scheint nicht ungesund zu sein. Wie du sicherlich sofort erkennen kannst, sind die Mengen, die man täglich zuführen müsste, um die Obergrenzen zu erreichen, utopisch hoch. Selbst wenn die knapp 5 Liter Cola Zero pro Tag getrunken werden würden, handelt es sich hierbei um den ADI-Wert – Dieser ist nur ein Hundertstel vom NOAEL. 

Rein wissenschaftlich gesehen spricht also bezüglich der „Gefahren“ zunächst nichts gegen Zero Getränke. 

Können Zero Getränke sogar sinnvoll sein?

Auf den ersten Blick scheint nichts gegen die gelegentliche und moderate Zufuhr von Zero Getränken zu sprechen. Aber nur weil nichts dagegen spricht, muss man solche gesüßten Drinks nicht forcieren. Es gibt jedoch manche Situationen, in denen sie eine Überlegung wert sind:

Zero Getränke lösen keinen nennenswerten Insulinanstieg aus.

Auch wenn der Blutzuckeranstieg lange Zeit heiß diskutiert war und immer noch ist, scheint ein Großteil der Süßstoffe in den typischen Zero Getränken kein Insulin auszuschütten – Oder nur marginal. Das macht Zero und Light Getränke besonders auch für Diabetiker geeignet. Denn diese können nun ihre liebsten Geschmacksrichtungen trotzdem trinken, ohne mit Insulin gegenwirken zu müssen.

Cola Zero in der Diät kann hilfreich und sinnvoll sein

Jeder kennt das Verlangen nach etwas Süßem. Dem Verlangen kann und darf man durchaus nachkommen – auch mit kalorienhaltigen Lebensmitteln. Solange die gesamte Ernährung nicht nur daraus besteht, spricht nichts dagegen. Wenn du nun aber deine Gelüste noch durch kalorienfreie Zero Getränke teilweise decken kannst, bietet dir das eventuell die notwendige Disziplin, um eine Diät länger durchzuziehen. Cola Zero in einer Diät kann also ein kleiner Helfer bei Heißhungerattacken sein.

Übrigens, mit unserem kostenlosen Online-Kalorienrechner kannst du deinen Tagesbedarf an Kalorien ganz einfach bestimmen:

Fazit

Zero Getränke wie Cola Light oder Cola Zero sind laut unserem aktuellen Wissensstand nicht gesundheitsschädlich. Ob du sie nun regelmäßig zu dir führen möchtest, liegt einzig und allein bei dir. Sie haben auf jeden Fall ihre Daseinsberechtigung und können die tägliche Ernährung wortwörtlich etwas süßer gestalten – Ganz ohne schlechtes Gewissen bezüglich der Kalorienzufuhr. In einer Zeit, in der immer mehr verarbeitete Produkte ihren Weg in die Supermärkte finden, sind kalorienarme Getränke eine gelungene Abwechslung, um wenigstens in flüssiger Form keine unnötigen Kalorien aufzunehmen. 

Falls du trotzdem den natürlichen Weg präferierst, stehen immer noch die teilweise kalorienhaltigen Süßstoffe wie Honig, Agavendicksaft, Kokosblütenzucker, aber auch die Süßstoffe Stevia und Xylit zur Verfügung. 

Quellen:

https://examine.com/nutrition/artificial-sweeteners-is-the-evidence-as-sweet-as-these-substitutes/

https://www.bfr.bund.de/cm/343/bewertung_von_suessstoffen.pdf

https://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/fachinformationen/suessstoffe-in-der-ernaehrung/

Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden

Ein Kommentar

Anonymous sagt:
7. Mai 2020

Jedoch haben die Süßstoffe eine enorme Auswirkung auf den Magen-Darm Trakt.
Daher kann es zu großen Problemen im Magen bezüglich Bakterien und so weiter führen. Dies kann zu Blähbauch Problemen führen und die Verdauung beeinträchtigen.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere unseren FitLetter

Du bekommst jede Woche Tipps für ein gesundes und fittes Leben
und erfährst als erstes von unseren Live-Webinaren, Aktionen und Rabatten.